handel.de  


MITGLIEDER

 Login
 Neuanmeldung

BRANCHENBUCH

 Firmen
 Neueintrag
 Verbände

SERVICE

 Ausschreibungen
 Neugeschäft
 Kleinanzeigen
 Jobangebote
 Jobgesuche
 Kalender
 Links

MAGAZIN

 Artikel
  Allgemein
 Mediaboard
 Ausbildung
 Produkte

TREFFPUNKT

 Chat
 Foren

INFOS

 Admins
 Impressum
 Datenschutz
 Mediadaten
 FAQ
 Hilfe
Eine webpool Produktion

handel.de / magazin / artikel / allgemein  hilfe   Druckversion

Allgemein


tvers, 22.11.2021

Virtuelle Touren als 360°-Immobilienrundgänge werden immer beliebter

Sie jetzt mehr Erfolg auf Immobilienportalen mit einer 360°-Tour

Es ist völlig egal, ob Sie allen Interessenten eine virtuelle Tour durch Ihre zu
verkaufende Immobilie anbieten oder ob Sie einen virtuellen Rundgang durch
die Verkaufsräume Ihres Geschäftes auf Ihrer Website einbinden, um den
Nutzern Lust auf einen realen Besuch zu machen. Diese Art des Marketings
ist zwar nicht mehr völlig neu, aber bekommt gerade in Coronazeiten einen
neuen Aufwind.
- ANZEIGE -

In den Anfangsjahren der Suchmaschine Google™ wurde diese neue
Werbemöglichkeit von vielen Unternehmen schlichtweg verschlafen. Einige
davon sind später aufgrund dieses Kardinalfehlers sogar vom Markt
verschwunden.

Kürzlich verkündete Mark Zuckerberg die Umbenennung von Facebook™ in
Meta™. Unter diesem Markenzeichen wird nun die Schaffung einer
komplexen virtuellen Realität anvisiert. So mancher belächelte diese
Nachricht als Science-Fiction-Kram. Aber alle Unternehmer*innen sollten
jetzt in ihrem eigenen Interesse hellhörig werden und sich schon einmal mit
den bisherigen Möglichkeiten zu diesem neuen Thema vertraut machen, um
nicht wieder einer einmaligen - vielleicht noch nie in diesem Umfang
dagewesenen - Marketing-Chance hinterherzulaufen oder diese gar ganz zu
verpassen. Und dies gilt für nahezu alle Branchen.

In den vergangenen Jahren war es schon möglich, über die Google-Street-
View™-App virtuelle 360°-Rundgänge durch Städte und Regionen, aber auch
durch Innenräume von Hotels, Geschäften oder Firmengebäuden zu erstellen
und diese bei Google-Maps֭™ hochzuladen. Diese neue Möglichkeit
wurde auch von vielen Interessierten genutzt, von einigen Privatleuten eher
als Spielerei. Aber viele Unternehmer ließen sich nun von professionellen
Fotografen echt sehenswerte virtuelle Rundgänge erstellen, die sie zu
Präsentationszwecken zusätzlich auch auf ihrer Website einbinden konnten.

Während ich in den letzten Jahren gewerblich im IT-Marketing für mehrere
Onlineshops arbeitete, stieß ich immer wieder auf das Thema der virtuellen
Rundgänge und experimentierte sehr viel, um die Grenzen des Machbaren
auszutesten. So habe ich für jede meiner beiden Ferienwohnungen eine
virtuelle 360°-Wohnungsbesichtigung erstellt und auf der entsprechenden
Website eingebunden - zunächst noch als Street-View™-Lösung. Damit bot
ich meinen potentiellen Feriengästen eine gute Möglichkeit, sich selber eine
konkrete Vorstellung von der Raumaufteilung und der Größe der Unterkunft
zu machen.

http://www.ferienwohnungen-schmalkalden.de

Doch das reichte mir nicht aus. Ich wollte zusätzlich auf meiner Website auch
viele empfehlenswerte Ausflugstipps präsentieren, um meinen Gästen für ihre
Urlaubsplanung im herrlichen Thüringer Wald die vielen Sehenswürdigkeiten
so real wie möglich zu zeigen und deren Vorfreude zu steigern. So erstellte
ich virtuelle 3D-Stadtrundgänge durch beliebte Thüringer Städte wie Erfurt,
Weimar, Eisenach oder durch meine Heimatstadt Schmalkalden. Aber auch
solche besonderen Ausflugsziele wie der Erfurter Dom oder die Wartburg bei
Eisenach konnten jetzt vorab auf meinen miteinander verknüpften 360°-
Fotos besichtigt werden.

Aufgrund vieler Software-Fehler in der verwendeten Google-Street-View™-
App wurde das Verbinden der 360°-Panoramafotos zu einem echten
Glücksspiel. Manchmal klappte es, manchmal nicht. Einen Support
diesbezüglich gibt es nicht. Die Nutzer sollen sich in einem Forum selber
helfen, so die Philosophie von Google™. (Inzwischen wurde wohl die
Weiterentwicklung ganz eingestellt, denn in der neuen App-Version ist das
Verknüpfen von 360° Fotos gar nicht mehr möglich.)

Dies ließ mich nach einer alternativen Softwarelösung suchen, die ich sehr
schnell fand. Jetzt konnte ich zusätzlich zu den Schaltflächen für ein Vollbild
oder für die Rotation des sogenannten Kugelpanoramas auch ein
aufklappbares Menü integrieren (wodurch das Panoramabild beim
Betrachten am Smartphone nicht verdeckt wird). Völlig unabhängig von
Google können diese virtuellen Rundgänge jetzt auf jeder Website eingebaut
werden und können wie gesagt am PC genauso gut betrachtet werden wie
am Tablet oder Handy.

So entschloss ich mich, die gesammelten Erfahrungen und das Know-how
zu nutzen, um die Erstellung von virtuellen 360°-Rundgängen künftig als
separate Leistung meines Gewerbes anzubieten. Das enorme Potential, dass
ich bereits bei meinen Ferienwohnungen erkannte, ist natürlich erst recht für
Immobilien nutzbar. So hat Immobilienscout™, der große Marktplatz für
Wohnungen, Häuser und Gewerbeflächen, schon sehr zeitig eine Option für
die Einbindung von 360°-Rundgängen integriert.

Auf meiner separaten Website können Interessenten nun wählen, ob ich die
virtuellen 360°-Touren nur für Immobilienscout™ und/oder für deren Website
erstellen soll.

http://www.ihr-virtueller-rundgang.de

Die Kosten eines virtuellen Rundganges sind natürlich abhängig von der
Anzahl der verbundenen Panoramabilder, die der Größe des Objektes
entsprechen sollte. Die Paketpreise finden Sie auf meiner Seite. Die Foto-
Session vor Ort und die Tourenerstellung sind natürlich inklusive. Bei einer
Entfernung größer als 50 km kommen dann nur noch die Anfahrtskosten
hinzu.

Bereits vor 3 Jahren schwebte mir vor, für meine Heimatstadt
Schmalkalden/Thüringen einen ganz besonderen virtuellen Stadtrundgang zu
ermöglichen, bei dem man sich von den ca. 150 miteinander verbundenen
Panoramafotos auch immer gleich direkt in die anliegenden Geschäfte
bewegen und umschauen kann. Dies schlug ich den Verantwortlichen der
Stadt vor, aber hier war ich wohl meiner Zeit etwas voraus :-(

Gerne würde ich diese Idee für eine andere Stadt realisieren, um das
Interesse gerade in Corona-Zeiten wieder auf die Geschäfte in den
Innenstädten zu lenken.

Wollen wir warten, bis Meta™ (Ex-Facebook™) die virtuelle Realität anbietet
und man bei jedem Rundgang mit Werbung überhäuft wird, oder können wir
das selber?



Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bewerten, zu diskutieren oder weiterzuempfehlen.
Bewertung dieses Artikels

0.0 von 5 Punkten0.0 von 5 Punkten0.0 von 5 Punkten0.0 von 5 Punkten0.0 von 5 Punkten
Dieser Artikel ist bisher unbewertet.



Publiziert am 22.11.2021. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor. Ein Artikel gibt ausschliesslich die Meinung seines Autors wieder, nicht die der webpool GmbH.                                                                                                                  
Für Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Ein Artikel gibt ausschliesslich die Meinung seines Autors wieder, nicht die der webpool GmbH. Wenn ein Beitrag nicht der Hausordnung oder den Teilnahmebedingungen entspricht, wenden Sie sich bitte an den Hausmeister. Kritik, Anregungen und Fragen zum System k�nnen im handel-Forum diskutiert werden.
http://handel.de/magazin/artikel/allgemein   01.12.2021   Zum Seitenanfang
MESSENGER
bitte loggen Sie sich ein
oder melden Sie sich an.

AKTUELLES
Aktuelle Beiträge

30.11.2021
- Magda1978: Deutsch Polnisch Übersetzer
28.11.2021
- Peer0: Re[0]: Parkett auch im Bad?
27.11.2021
- JanaBlue: Parkett auch im Bad?
- MG1985: Parkett versus Keramik
- HelgaS92: Re[0]: Suche aktuelle Kinoprog...
- Kisobran2: Suche aktuelle Kinoprogramm
- Lange4: Welche H4er Lampe ist emfehlen...
25.11.2021
- Kaka88: Seniorenbetreuung - Preis
- Wetti2: Tasche aus Leder
24.11.2021
- Chalet0: Re[0]: Wohnung mieten oder Eig...
- InesK: Re[0]: Ich bin auf der Suche n...
- Ralli: Re[0]: Mit dem Golfspielen anz...
- Tabby1: Mit dem Golfspielen anzufangen...

 mehr Beiträge    Abo